zan_dem_iran@hotmail.com        Womens of 8 March Organization (Iran, Afghanistan)
   
Monday 17th of June 2019
  العودة   Germany
25

25.11.2006

   Demonstration

Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

 

Auftaktkundgebung:                   14.00 Uhr Eigelsteintorburg

Abschlusskundgebung:    ca 15.30 Uhr Friesenplatz

mit Redebeiträgen, Musik und Theater

 

Am 25. 11. 1960 wurden die drei Schwestern Mirabal brutal ermordet, weil sie Widerstandskämpferinnen gegen die patriarchale Diktatur in der Dominikanischen Republik waren. 1981 beschlossen Frauen in Lateinamerika, diesen Tag zum symbolischen Jahrestag gegen Gewalt an Frauen in zu erklären. Seit 1987 nehmen nun weltweit Frauen dieses Ereignis zum Anlass, um ihren Widerstand gegen Gewalt an Frauen und Mädchen in die Öffentlichkeit zu bringen. Seit 1999 erkennt die UN den 25.11. als Welttag gegen Gewalt an Frauen an.

 

Wir demonstrieren gegen alle Formen von Gewalt an Frauen und Mädchen weltweit.

 

Wir wollen Frauen Mut machen, sich gegen Gewalt zur Wehr zu setzen.

 

Wir feiern 30 Jahre Frauenhausbewegung.

 

Wir fordern die Ächtung von Männergewalt gegen Frauen.

 

Keine Toleranz für Gewalt an Frauen“ – war Titel der Ratsresolution, die am 16.11.2000 einstimmig im Kölner Rat beschlossen wurde. Wir nehmen unsere PolitikerInnen beim Wort und fordern eine konsequente Umsetzung.

 

Wir fordern den Erhalt von Frauenhäusern und Frauenberatungsstellen.

 

Kommt zahlreich zur Demo!

Unterstützerinnen: Frauen helfen Frauen Köln e.V., FrauenLeben e.V., Frau Schmitzz, Iranisch-Deutscher Frauenverein e.V, Überregionales FrauenLesben Treffen (ÜRI), Zentrale Informationsstelle Autonomer Frauenhäuser in der BRD

26.11.2006 - Demonstration zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

 

„Gewalt gegen Frauen ist der größte Menschenrechtsskandal unserer Zeit. In den reichen Industriestaaten ebenso wie in den so genannten Entwicklungsländern, in Demokratien ebenso wie in Diktaturen. … Gewalt gegen Frauen ist ein weltweites, aber kein unvermeidbares Problem. Es liegt in unserer Hand, ihr ein Ende zu setzen. “

(amnesty international)

 

Hier nur einige Beispiele:

 

·         Häusliche Gewalt: ca 45.000 Frauen und deren Kinder flüchten pro Jahr in bundesdeutsche Frauenhäuser, jede 4. Frau erfährt Gewalt durch ihren Partner (2004)

·         Frauen- und Mädchenhandel: jährlich werden mehr als 2 Millionen Mädchen im Alter von 5-10 Jahren als Prostituierte verkauft

·         Genitalverstümmelung: 150 Millionen Frauen und Mädchen sind an ihren Genitalien verstümmelt, täglich werden weitere 6ooo Mädchen dieser Form von Gewalt unterworfen

·         Sexualisierte Gewalt: 2 von 5 Frauen werden im Verlauf ihres Lebens Opfer von körperlicher und/oder sexualisierter Gewalt (2004)

·         Migrantinnen und Flüchtlingsfrauen sind neben der alltäglichen Gewalt unter anderem auch institutioneller und struktureller Gewalt ausgesetzt und müssen z.B. aus Angst vor einer Abschiebung bei ihrem gewalttätigen Ehemann bleiben.

·         Systematische Vergewaltigungen von Frauen und Mädchen sind Teil der psychologischen Kriegsführung weltweit

·         Frauen und Mädchen sind alltäglich und in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens von Benachteiligung, sexueller Belästigung, Herabwürdigung, Bevormundung und weiteren Formen von Gewalt – bis hin zu Mord – betroffen

·         Mehr als 15.000 Frauen suchen zum Thema Gewalt jährlich eine Frauenberatungsstelle in NRW auf

 

 

Wir demonstrieren gegen alle Formen von Gewalt an Frauen und Mädchen weltweit.

 

Wir wollen Frauen Mut machen, sich gegen Gewalt zur Wehr zu setzen.

 

Wir fordern die Ächtung von Männergewalt gegen Frauen.

 

Keine Toleranz für Gewalt an Frauen“ – war Titel der Ratsresolution, die am 16.11.2000 einstimmig im Kölner Rat beschlossen wurde. Wir nehmen unsere PolitikerInnen beim Wort und fordern eine konsequente Umsetzung.

 

Wir fordern den Erhalt von Frauenhäusern und Frauenberatungsstellen.

 

 

Wir beraten und unterstützen Frauen, wenn sie von physischer, psychischer und /oder sexualisierter Gewalt betroffen sind.

 

agisra

Frauenberatungsstelle für Migrantinnen und Flüchtlingsfrauen

Steinberger Str. 40; 50733 Köln

Tel: 0221/124019

agisra@e-migrantinnen.de

www.agisra-koeln.de

 

Frauenberatungsstelle FrauenLeben e.V.

Venloer Str. 405-407; 50825 Köln

Tel: 0221 / 9541660

mail@frauenleben.org

www.frauenleben.org

 

Frauen gegen Gewalt e.V.

Notruf und Beratung für vergewaltigte Frauen

Tel/Fax: 0221/562035

mailbox@notruf-koeln.de

www.notruf-koeln.de

 

Frauen helfen Frauen e.V.

Trägerverein der autonomem Frauenhäuser

1. Frauenhaus: 0221/515502

2. Frauenhaus: 0221/515554

Büro:                 0221/515512

frauenhelfenfrauen@netcologne.de

 

Frau Schmitzz

Selbstbehauptung & Selbstverteidigung für Frauen und Mädchen

Tel/Fax: 0221/7391606

kontakt@frauschmitzz.de

www.frauschmitzz.de

 

 

Interkulturelle Frauenarbeit MüTZe

Sozialgewerbliches Zentrum Mülheimer Selbsthilfe Teestube e.V.

Berliner Str. 77; 51063 Köln

Tel: 0221/6402418

 

Iranisch deutscher Frauenverein

Dasselstr. 75-77; 50674 Köln

Tel:

iran.deut.fv-koeln@gmx.de

 
 تعداد صفحه: 3  تعداد رکورد: 50  صفحه: 1 1    2    3   
 
  سازمان زنان 8 مارس (ايران - افغانستان)  © *** 2019 - 1998   8mars.com   *** استفاده از مطالب سايت هشت مارس با ذکر ماخذ آزاد می باشد٠